Nebentätigkeit – Zweittätigkeit neben Haupttätigkeit

Unter der rechtlichen Voraussetzung, dass der Arbeitnehmer eine Nebentätigkeit neben der Haupttätigkeit ausüben darf, besteht die Pflicht zu prüfen, wie die Nebentätigkeit in der Lohn- und Gehaltsabrechnung zu behandeln ist.

Verschaffen wir uns zunächst eine Übersicht über die verschiedenen Gestaltungsmöglichkeiten Haupttätigkeit – Zweittätigkeit.

Dies ist deshalb von Bedeutung, weil genau von dieser Gestaltung die Berechnung in der Lohn- und Gehaltsbuchhaltung erfolgen muss.

    Haupttätigkeit    
         

Nebentätigkeit bei einem anderen AG

 

Nebentätigkeit bei dem gleichen AG

         
geringfügig entlohnte Beschäftigung Keine geringfügig entlohnte Beschäftigung   Haupt- und Nebentätigkeit sind dem Wesen nach gleichartig Haupt- und Nebentätigkeit sind dem Wesen nach unterschiedlich
         
1. Tätigkeit wird gesondert nach den gesetzlichen Regelungen für geringfügig entlohnte Beschäftigungen bewertet. steuer- und beitragspflichtige Beschäftigung   Beschäftigung ist der Haupttätigkeit zuzurechnen Nebentätigkeit ist gesondert zu berechnen; es gelten die rechtlichen Bestimmungen zur geringfügigen Beschäftigung
2. und jede weitere Zweittätigkeit wird der Haupttätigkeit zugerechnet (Ausnahme: keine Arbeitslosenver-sicherung)        

 

a) Nebentätigkeit bei einem anderen AG

NebentätigkeitWird die Zweittätigkeit bei einem anderen AG ausgeübt, so ist zu prüfen, ob es sich um eine geringfügig entlohnte Beschäftigung handelt. Übt der AN neben der Haupttätigkeit eine Zweittätigkeit als geringfügig entlohnte Beschäftigung aus, so wird die Nebentätigkeit gesondert behandelt.

Grundsätzlich ist es auch möglich, dass ein AN mehrere geringfügig entlohnte Beschäftigungen neben seiner Haupttätigkeit ausübt. Ist dies der Fall, sind alle Zweittätigkeiten ab der zweiten der Haupttätigkeit zuzurechnen. Sie unterliegen damit der regulären Lohnsteuerberechnung und der Beitragspflicht in den Sozialversicherungen mit Ausnahme der Arbeitslosenversicherung.

Der AG bei dem der AN die Haupttätigkeit ausübt, ist verpflichtet, einen Überblick über alle Beschäftigungsverhältnisse zu haben. Daher ist es wichtig, dass sich der AG von seinem AN schriftlich bestätigen lässt, ob eine oder mehrere Nebentätigkeiten ausgeübt werden.

b) Nebentätigkeit bei dem gleichen AG

Der AG kann mit seinen AN Nebentätigkeiten im eigenen Haus vereinbaren. Sofern es sich jedoch dem Wesen nach um die gleiche Tätigkeit handelt, ist die Entlohnung der Haupttätigkeit zuzurechnen. Handelt es sich um eine dem Wesen nach andere Tätigkeit, ist zu prüfen, inwieweit die gesetzlichen Regelungen einer geringfügig entlohnten Beschäftigung greifen.

Ein Beispiel:

Ein AG ist im Landschafts- und Gartenbau tätig. Seine Mitarbeiter pflegen Grünanlagen. Ein privater Hausbesitzer möchte auch seine Wintergartenfenster regelmäßig geputzt haben. Da diese Leistung nicht zum Leistungsumfang des AG gehört, bietet er die Ausübung der Putzarbeiten einem seiner AN als Nebentätigkeit an. Der AN erhält für die Arbeit 400,00 € monatlich. In diesem Fall handelt es sich um eine geringfügig entlohnte Beschäftigung.