AFNB
AFNB – ich bin Mitglied – ein Erfahrungsbericht

AFNB – ich bin Mitglied – ein Erfahrungsbericht

AFNB (Akademie für Neurowissenschaftliches Bildungsmanagement) – Mitglied bin ich seit 4 Jahren, also von Beginn an dabei. Warum? Zunächst nur, weil mich das Thema interessierte. Und was ist daraus geworden?

 

Doch zunächst der Einstieg in die AFNB

Eines Tages erhielt ich über Xing von der noch jungen AFNB eine Einladung. Herr Seelbach, der Gründer und Inhaber der AFNB, stellte uns das Konzept vor und warb Mitglieder. An diesen Abend traf ich einige mir bekannte Trainer, Berater und Therapeuten. Aus den vielen Interessenten wurden jedoch nur wenige Mitglieder. Ich gehörte dazu.

Noch hatte ich nur eine vage Ahnung, was ich mit dem Wissen und den ganzen Materialien anfangen könnten. Dennoch mich reizte das Thema. Als Trainerin interessierte mich natürlich, wie ich meine Trainingstage so gestalten kann, dass möglichst viel bei den Teilnehmern hängen bleibt.

Von nun an trafen wir uns 4 x im Jahr – den so genannten Quartalsmeetings. Jedes mal wurde eine spannendes Thema präsentiert und besprochen. Noch am gleichen Abend konnten wir uns die Präsentation von der AFNB – Webseite runter laden. Ein unglaublicher Service der AFNB. Denn ich durfte die PowerPoint-Präsentationen so nutzen, wie sie vorlagen. Dazu erhielt ich alle Texte und Bilder zur uneingeschränkten Nutzung.

 

Wie sich die AFNB entwickelt hat

Heute stehen den Mitgliedern der AFNB eine Fülle von Informationsmöglichkeiten und Materialien zur Verfügung.

 

Was ist in den letzten drei Jahren hinzugekommen?

* Neben den Quartalsmeetings findet jährlich ein Symposium statt. Zu diesem können die Mitglieder ihre Kunden und Geschäftspartner einladen.

* Auch jährlich findet in Köln ein Wissenschaftsforum statt. Zu diesem werden die führenden Wissenschaftlicher auf dem Gebiet der Neurowissenschaft und angrenzender Gebiete eingeladen. Ein powervoller Abend voll von spannenden Vorträgen.

* Aller zwei Monate gibt es einen Live-Vortrag per Internet. In 20-30 Minuten wird ein Thema dargeboten.

Von allen Veranstaltungen gibt es Aufzeichnungen, die ich mir als Mitglied der AFNB runter laden kann.

* Auf der Homepage der AFNB kann jedes Mitglied das eigene Profil eintragen und für die eigenen Veranstaltungen werben.

* Weiterhin veröffentlicht Herr Seelbach regelmäßig Artikel in Fachzeitschriften, die ich zu gesendet bekomme.

* Wöchentlich wird ein Tipp per Email versendet. Darin wird meistens auf besondere Ergebnisse aus den Neurowissenschaften aufmerksam gemacht.

AFNBAFNBAFNB

 

 

 

 

 

 

Was habe ich als Mitglied von der AFNB?

Für mich persönlich ist die AFNB ein Glückstreffer. Seit einiger Zeit bilde ich u. a. Tagesmütter und Tagesväter aus. Wie wir wissen, sind die ersten Jahre für die Entwicklung eines Kindes entscheidend. Das Wissen, das ich mir in der AFNB angeeignet habe, kann ich für diese Ausbildung zu 100% gebrauchen. Themen, wie „Wie funktionieren Erinnerungen“, „Wie und wo entstehen Gefühle“, „Wodurch entwickelt sich die Persönlichkeit“, sind Grundlage jedes Betreuungs- und Erziehungsprozesses.

Darüber hinaus hat mich der ganze Stoff angeregt, Lehrmaterialien zu entwickeln, die für die Aus- und Weiterbildung von Tagespflegepersonal und Erziehern eingesetzt werden können. Dabei kommt es mir sehr darauf an, die theoretischen Hintergründe mit Fragen der praktischen Anwendung zu verbinden. Denn es reicht nicht aus z. B. zu wissen, wie Scham oder Schuld entsteht, sondern wir brauchen im Umgang mit den Kindern auch eine Technik damit umzugehen oder besser gegenzusteuern.

Nicht zuletzt hat sich meine eigene Herangehensweise an Trainings verändert. Wenn möglich, lasse ich meinen Teilnehmern z. B. zwischen der Vermittlung der einzelnen Themen längere Pausen. Das Gehirn braucht Zeit, um die Informationen zu verarbeiten. In Crashkursen ist das kaum möglich.

Wer mehr über die Arbeit und Mitgliedschaft bei der AFNB wissen möchte, empfehle ich diese Leistungsbeschreibung. Wer danach selbst Mitglied werden möchte, kann sich gern bei mir melden. Ich stelle gern den Kontakt her.

Buchempfehlung

Das Gehirn ist von der Anatomie und Neurochemie her ein komplexes System von Nervenzellen und Neuronen. Es gilt heute als die komplizierteste Struktur, die wir kennen. Doch das Gehirn ist nicht nur komplex, sondern auch entwicklungsfähig, anpassungsfähig (Neurohplastizität). Das Buch gibt einen Einblick in die grundlegende Organisation der Gehirnneuronen, deren Bahnen und Strukturen. Darin liegt auch das Ziel des Buches – es wird ein umfangreiches Wissen über das Zentralnervensystem und seine Leistungen auf einem allgemeinverständlichen Niveau präsentiert. Der Autor, Richard F. Thompson vermittelt faszinierende Einblicke in die biologischen Mechanismen der Verhaltensmuster und gibt dem Leser auch das grundlegende Wissen zum Verständnis der modernen Hirnforschung. Spezielle Themen sind z. B. die Fortschritte in der kognitiven Neurowissenschaft, die neuen Erkenntnisse zum Altern sowie zu Alzheimer und die Darstellung des Sehsystems unter Betonung höherer visueller Funktionen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.