Marketingkonzept
Wie du ein Marketingkonzept aufbauen kannst

Erfolgreiches Marketingkonzept – die „Marke“ bin ich

Das Marketingkonzept soll mehr als eine Dienstleistung anbieten. Es dient dem Aufbau des gesamten Unternehmens. Jedes Marketingkonzept hat drei Aspekte: die Persönlichkeit – das Selbstmarketing – den Kaufmann.

Alle drei Bereiche vom Marketingkonzept haben nicht nur eine Berechtigung, sie sind gleichermaßen zu beachten und bilden eine innere Einheit. Zwischen ihnen liegen weitere Aspekte, die wie Brücken wirken. Dazu gehören das Alleinstellungsmerkmal – die Recherchen und die Netzwerke.

 

1. Das Alleinstellungsmerkmal / USP in einem erfolgreichen Marketingkonzept

1.1 Die Rolle meines Profils im Marketingkonzept

1.2 Die Produktwahl für das Marketingkonzept

1.3 Ich präsentiere mein Marketingkonzept in der Öffentlichkeit

2. Recherchen für das Marketingkonzept

2.1 Das Internet spielt eine wachsende Rolle im Marketingkonzept

2.2 Der Arbeitsplan auf den Weg in die Marketingkonzept

2.3 Das Marketingkonzept muss zeigen, dass es sich rechnet

3. Ein Netzwerk für mein Marketingkonzept bitte

1. Das Alleinstellungsmerkmal / USP in einem erfolgreichen Marketingkonzept

Das Alleinstellungsmerkmal oder auch USP genannt, beinhaltet die Abgrenzung von Konkurrenzprodukten. Die klare Positionierung auf dem Marktplatz gehört zu den Kernpunkten vom Marketingkonzept. Gerade bei der heutigen Marktsituation, in der die meisten Angebote austauschbar sind, gewinnt das Alleinstellungsmerkmal an Gewicht. In den absolut meisten Bereichen haben wir einen Kundenmarkt, d. h. die Interessenten bestimmen, bei welchen Anbietern sie kaufen. Damit haben sie auch unmittelbaren Einfluss auf die Preisgestaltung. „My-hammer.de“ oder „billig-fluege.de“ sind Beispiele dafür, wie stark der Einfluss der Kundengruppe auf die Marktentwicklung ist.

Eine Marketingkonzept – sei es als Freiberufler oder Gewerbetreibende, sei es als Einzelunternehmerin oder in einer GbR – heißt, sich mehr oder weniger bewusst auf dem Marktplatz zu positionieren. Dabei ist die Konstellation <viele Anbieter – wenig Nachfrage> sehr oft anzutreffen. Ideal wäre aber die Konstellation <wenige Anbieter – viele Nachfrager>. Daraus ergibt sich die Frage, wie diese Erkenntnis im Marketingkonzept umgesetzt werden kann.

Marketingkonzept - Marktformen

1.1 Die Rolle meines Profils im Marketingkonzept

Liegt die Marketingkonzept in einem Bereich, der mit einer persönlichen Dienstleistung (DL) verbunden ist, bietet das einen großen Vorteil gegenüber anderen Unternehmungen. Sie können ein Alleinstellungsmerkmal über ihre Persönlichkeit aufbauen. Die Persönlichkeit ist unverwechselbar und trägt somit das Alleinstellungsmerkmal a priori in sich. Einzelne Aspekte können sein:

– Aus- und Weiterbildung: Dabei handelt es sich eher um das klassische Modell, was sich sehr stark am Angestelltenmarkt orientiert. Bei Bewerbungen um eine Arbeitsstelle ist der Ausbildungsnachweis noch immer sehr bedeutsam. Der Bildungshintergrund kann auch ein wichtiger Faktor im Marketingkonzept sein. Nicht nur, weil der Gesetzgeber es vorschreibt, sondern auch aus der Sicht der Interessenten, wird von einer Friseurin oder Kinderbetreuerin eine entsprechende Ausbildung erwartet. Da die Bildungsanforderungen in Deutschland weitestgehend geregelt sind, wird die Aus- und Weiterbildung von Seiten der Kunden eher als Voraussetzung gewertet und weniger als entscheidender Faktor.

– Eine bestimmte Aus- oder Weiterbildung kann dann sehr bedeutsam sein, wenn es sich um Zusatzausbildungen z. B. zu ausgewählten Methoden handelt. Viele wählen direkt eine bestimmte Methode und richten das USP vom Marketingkonzept an dieser Methode aus. Allerdings wird von Seiten der Anbieter das Wissen der Interessenten darüber oft überschätzt. Machen Sie mal eine Umfrage, wer NLP, Reittherapie, Kinästhetik, Yoga, Aufstellung oder Feldenkrais wirklich kennt. Das Markeingkonzept auf der Basis einer ausgewählten Methode aufzubauen, bedeutet meist erst Blockaden und Vorurteile aus dem Weg räumen zu müssen.

– Wesentlich schwerwiegender als Zertifikate wirken Erfahrungen. Eine Hebamme z.B. vermittelt automatisch Vertrauen, wenn sie schon viele Jahre in diesem Beruf arbeitet und vielleicht selbst 3 Kinder hat. Einer Friseurin schaut man, obwohl sie sich ihre Haare nicht selbst schneidet, zunächst auf den Kopf. Wer die angebotenen Leistungen nicht an sich selbst demonstrieren kann, kann mit Kundenmeinungen punkten. Sehr stark wirkt, wenn die angebotene Problemlösung selbst „durchgemacht“ wurde. Sie könnten z.B. beschreiben, wie Ihnen Yoga geholfen hat, als Sie fast steif waren und Mühe hatten, sich die Schuhe binden zu können. Damit haben Sie auch gleichzeitig den Hintergrund für Ihr Marketingkonzept beschrieben.

Menschen haben einen Herdentrieb. Sie folgen der Masse. Daher wirken Erfolgsberichte so stark. Immer nach der Devise: Wenn es anderen geholfen hat oder andere es gekonnt haben, dann will/kann ich es auch. Sehr beliebt sind die Geschichten, die sich um einen Erfolg ranken. Hier werden Emotionen transportiert. Die Geschichten sollten also spannend, traurig, freudig oder lustig erzählt werden.

1.2 Die Produktwahl für das Marketingkonzept

(Partnerlink)Content-Marketing ist eines der großen Zukunftsthemen der Branche, wenn es um überzeugende Online-Marketing-Strategien geht. Profitieren Sie von dem Expertenwissen aus erster Hand unserer Autorin und lernen Sie, wie Sie erfolgreiche Content-Strategien für Ihr Online-Unternehmen entwickeln, Content-Strategien für Webseiten erfolgreich planen und umsetzen und erhalten Sie Ideen und Anregungen für effizientes Content-Marketing und spannende Umsetzungen.

Im Unterschied zur Persönlichkeit ist es meist schwer, ein Alleinstellungsmerkmal in Bezug auf eine DL zu entwickeln. Wer ein Marketingkonzept erstellen will, wird bald bemerken, dass viele Produkte und DL austauschbar sind. Um hier auf dem Marktplatz zu punkten, braucht es allerdings kein völlig neues Angebot zu sein. Meist reicht eine geringe Abweichung aus, die dann allerdings gut dargestellt werden sollte. Was könnte z.B. ein Malerbetrieb anders machen, als Wände zu bestreichen und Tapeten zu kleben? Eine Antwort darauf und damit Denkanregung gibt der Malermeister „Werner – Der Meistermaler“. Sein Angebot lautet: „Wir sind 24 h erreichbar, auch am Wochenende“. Sein gesamter Plan von seinem Marketingkonzept baut darauf auf. Voraussetzung für die Erstellung eines solchen Angebotes ist es, das Problem der Käufer genau zu kennen und eine Lösung anzubieten, die sich von den Mitbewerbern unterscheidet.

Aus dem Beispiel lässt sich eine Herangehensweise ableiten, die alle, die erfolgreich ein Marketingkonzept erstellen wollen, verfolgen sollten:

  • Analysieren Sie, was Ihre Interessenten bewegt, welche Probleme diese haben.
  • Konzentrieren Sie sich auf die Lösung eines ausgewählten Problems (zumindest für die Werbung). Yoga beseitigt z.B. Rückenschmerzen.
  • Geben Sie ein konkretes Versprechen ab – „Renovierung über das Wochenende. Sie merken den Dreck nicht.“; „Rückenschmerzen mit Yoga wie weggeblasen in drei Stunden.“

1.3 Ich präsentiere mein Marketingkonzept in der Öffentlichkeit

Das Marketingkonzept muss für die Öffentlichkeit brauchbar sein. Als Unternehmerin kommt man immer wieder in unterschiedlichste Situationen, sich vorstellen zu dürfen. Bereiten Sie daher verschiedene Varianten vor.

Elevator Pitch: Sie haben ca. 60 Sekunden. In diesen wenigen Minuten müssen Sie dem Zuhörer eine Idee vermitteln, was Ihr Geschäft ist, was Ihre Marketingkonzept beinhaltet. Doch nicht nur das. Es sollte auch so interessant sein, dass der Gesprächspartner danach mehr Informationen möchte. Aussagen, wie „Ich bin Anwältin“ sind zu allgemein.

Kurzvorstellung: Eine Kurzvorstellung dauert 2-4 Minuten. Bei Vorstellungsrunden in Netzwerken sind Kurzpräsentationen sehr beliebt. Allerdings werden sie auch immer wieder von einzelnen Teilnehmern ausgenutzt. Sie hören und hören nicht auf, über sich zu erzählen. Für die Kurzpräsentation sollte ein Spannungsbogen aufgebaut werden. Es macht einen Unterschied, ob ich sage: „Ich bin Gründungscoach. Ich betreue Frauen auf ihren Weg in die Selbstständigkeit.“ oder „Ich beschaffe selbstständigen Frauen Geld, sodass sie ihre Ideen verwirklichen können.“

Lang-Präsentation: Eine Unternehmensvorstellung dauert ca. 15 Minuten. Eine solche Möglichkeit bietet natürlich viel Spielraum, um Fotos und Muster zu zeigen oder etwas zu demonstrieren. Bei einer solchen Gelegenheit sollten Sie nicht versäumen, eine spannende Geschichte zu erzählen – vielleicht, wie Sie zu Ihrer DL gekommen sind, was Sie selbst dazu bewegt hat oder eine Herausforderung, die Sie bewältigt haben oder die größte Freude, die Sie erfahren haben.

Die Präsentation vom Marketingkonzept erfordern die Beachtung einiger Spielregeln:

  • Präsentationen sind keine Verkaufsgespräche,
  • Sie sollten einen Spannungsbogen aufbauen,
  • strapazieren Sie Ihre Zuhörer nicht über die Maßen, halten Sie sich an die Zeitvorgabe,
  • bieten Sie Möglichkeiten an, sich bei Interesse näher informieren zu können (Flyer, Karten, Internetadresse).

 

2. Recherchen für das Marketingkonzept

Für das Marketingkonzept sind Marktrecherchen unabkömmlich. Dabei lässt sich grundsätzlich aus zwei Richtungen heraus agieren:

a) Was kann ich? Diese Herangehensweise ist weitverbreitet. Ausgangspunkt sind dabei Überlegungen, wie: „…das habe ich gelernt, das kann ich gut, … dazu habe ich Erfahrung ….“. Im zweiten Schritt werden dann aus diesem Wissen und Können Produkte / Dienstleistungen für die Marketingkonzept entwickelt.

Für die Marktforschung sind dann folgende Fragen von Bedeutung:

b) Was wird gebraucht? Bei dieser Herangehensweise sind die Probleme und Interessen der Interessen der Ausgangspunkt. Und im zweiten Schritt wird nach möglichen Lösungen gesucht, die sich von anderen abheben. Auf dem Weg der Erarbeitung von Lösungen entwickelt man sich zum Experten.

Für die Marktforschung sind dann folgendeFragen von Bedeutung:

Ein Marketingkonzept läßt sich als Freiberufler und Einzelunternehmen besser nach der 2 Herangehensweise erstellen. Bei der 1. Herangehensweise ist die Vermarktung meist sehr aufwendig und teuer. Diese Variante sollte daher eher großen Firmen überlassen werden.

2.1 Das Internet spielt eine wachsende Rolle im Marketingkonzept

Das Internet ersetzt nahezu alle anderen Recherchemittel. Über 50% der Leute informieren sich vor einem Kauf im Internet und davon über 90% bei google. Damit wird google zum Recherchemittel schlechthin. Doch wie findet man in dieser Fülle von Daten genau die Informationen, die man braucht?

Drei tools sind dabei von größtem Nutzen:

google: über die google-Suche erhalten Sie Angaben zu den Konkurrenten und deren Produktangeboten, die die eigene Marketingkonzept beeinflussen könnten.

Google AdWords keywordPlanner: dieses tool erlaubt Ihnen eine Recherche über die Kundenanfragen – wie oft wird nach welchem Keyword gesucht.

GoogleAlerts: mit Hilfe dieses tools können Sie genau die Probleme der Interessenten herausfinden.

Das Video zeigt zwei Beispiele und deren Wirkung.

Das Zusammenspiel der drei tools zeigt genau, ob es genug Nachfrage für ein erfolgreiches Marketingkonzept groß genug ist, um damit Gewinn zu erzielen und klein genug, damit er nicht von großen Firmen aufgegriffen wird.

Faktoren, die die Google-Platzierung beeinflussen:

google-1 2.2 Der Arbeitsplan in der Marketingkonzept

Ein Marketingkonzept erstellen beinhaltet auch einen Arbeitsplan zu entwickeln. Dieser ist gewöhnlich zeitlich in langfristig, mittelfristig und kurzfristig aufgegliedert. Beispiele für eine langfristige Planung könnten z.B. die Teilnahme an einer Messe sein oder die Einstellung eines Mitarbeiters. Mittelfristig können bestimmte Umsatzziele, die Kundenanzahl oder Neukundenquote festgeschrieben werden. Kurzfristig beinhaltet ein Arbeitsplan im Marketingkonzept eine detaillierte Auflistung der täglichen oder zumindest wöchentlichen Aufgaben. Dabei spielen alle drei Bereiche – Persönlichkeit, Selbstmarketing und Kaufmann eine Rolle. Bewährt hat sich, beim kurzfristigen Arbeitsplan, eine Kontrolle einzubauen. Auf diese Weise können Abweichungen schnell korrigiert werden.

Marketingkonzept - Arbeitsplan

2.3 Das Marketingkonzept muss zeigen, was sich rechnet

Die Preisbildung ist meist ein heißes Thema. Oft ist zu hören, dass der Angebotspreis einfach an den Konkurrenzprodukten ausgerichtet wird. Einen höheren Angebotspreis zu verlangen, würde die DL schwer verkäuflich machen und ein Angebotspreis unterhalb der Konkurrenz würde Argwohn bei den Käufern erzeugen. Selbstverständlich ist ein Preisvergleich anzustreben. Doch er ersetzt die Kalkulation nicht und diese scheint aus der Mode gekommen zu sein. Ein Marketingkonzept erstellen heißt auch Preiskalkulation zu betreiben.

Dabei kann ein einfaches Kalkulationsschema schon sehr hilfreich sein.

Marketingkonzept - Kalkulation

Durch die Unterscheidung zwischen variablen und fixen Kosten können weitreichende Entscheidungen für die Selbstständigkeit getroffen werden. Dazu gehört die Errechnung der Preisuntergrenze, die Errechnung der Gewinnschwelle und die Entscheidung, etwa eine neue DL aufzunehmen oder eine zu eliminieren.


  • 3. Ein Netzwerk für mein Marketingkonzept bitte

Netzwerke boomen. Sobald die ersten Hürden bei der Umsetzung vom der Marketingkonzept überwunden sind, wird sich in das Abenteuer Netzwerke gestürzt. Oft passiert dies ohne wirklichen Plan. Dabei kann sehr viel Zeit sehr unnütz vergeudet werden.

Häufige Fehler von Seiten der Leitung

– keine klare Formulierung des strategischen Ziels – keine Kontrolle der Ergebnisse – eher allgemeniner Plausch, weniger Arbeit mit konkreten Hinweisen, Erfahrungswerten – kein gezieltes Empfehlungsmarketing

Häufige Fehler von Seiten der Nutzer

– einseitiges Absaugen von Informationen, nichts geben wollen- nur verkaufen wollen, sich nicht für andere interessieren – zu spät anfangen, erst nach Gründung – zu viele Kontakte ohne Systematisierung

Diese Fragen sollten Sie sich beantworten!

Marketingkonzept - Netzwerke

 

 

Informationen zu rechtlichen und steuerlichen Grundlagen zur Selbstständigkeit

  • Ab 2013 wird das Elterngeld für Frauen in der Selbstständigkeit grundsätzlich auf der Basis des letzten Jahres ermittelt.

Werden dir diese Erklärungen helfen?

ISI-Schubert
Urlaubsgeld & Weihnachtsgeld

Urlaubsgeld & Weihnachtsgeld werden als sonstige Bezüge berechnet.

Sonstige Bezüge sind grundsätzlich auf das Kalenderjahr umzurechnen und sowohl die LST als auch die SV-Beiträge als Jahresbezüge zu ermitteln. Das folgende Beispiel und die beiden Videos erklären, wie die Berechnung erfolgt.

 

UrlaubsgeldBeispiel: Ein AN aus Thüringen (I/0/0) hat von Januar bis Mai 11.250,00 € Bruttogehalt bezogen. Im Juni erhält er ein Urlaubsgeld von 200,00 €.

 

Bruttogehalt 2.250,00 €

Urlaubsgeld 200,00 €

 

 

a) Nebenrechnung LST für das Urlaubsgeld

1. Schritt:

Bruttogehalt von Januar bis Juni 13.500,00 €

 

2. Schritt:

Dieser Betrag ist auf das Jahr (wahrscheinliches Jahresentgelt) umzurechnen.

Formel: Umrechnung auf 12 Monate = erhaltener Arbeitslohn x 12 : abgelaufene Monate

 

= 13.500,00 € x 12 : 6 = 27.000,00 €

3. Schritt:

LST nach Jahrestabelle für 27.000 € = 3.225,00 €

LST nach Jahrestabelle einschl. Urlaubsgeld = 3.277,00 €

Differenz = 52,00 €

 

Ergebnis: die LST auf das Urlaubsgeld beträgt = 52,00 €

Soli auf das Urlaubsgeld = 2,86 €

b) SV – Beiträge von einmaliger Zuwendungen

Urlaubsgeld_1

1) KV/PV

BBG KV/PV Januar – Juni (4050,00 Euro x 6) = 24.300,00 €

Laufendes Bruttogehalt Januar – Juni = 13.500,00 € = 13.500,00 €

Differenz = 10.800,00 €

 

Ergebnis:

Da die Differenz größer ist als 0,00 €, d.h. die BBG ist größer als das Bruttogehalt, ist das Urlaubsgeld beitragspflichtig.

 

2) RV/ALV

BBG RV / ALV Januar – Juni (5000,00 € x 6) = 30.000,00 €

Laufendes Bruttogehalt Januar – Juni = 13.500,00 €

Differenz = 16.500,00 €

 

Ergebnis:

Da die Differenz größer ist als 0,00 €, d.h. die BBG ist größer als das Bruttogehalt, ist das Urlaubsgeld beitragspflichtig.

 

 

Fazit: Ein Beschäftigter, der die BBG überschritten hat, hat auch keine zusätzlichen Beiträgen für das Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld oder Tantieme zu zahlen.

Urlaubsgeld oder Weihnachtsgeld kann auch als VWL angelegt werden.

Hat der Artikel weitergeholfen? Hast du Hinweise oder Wünsche?

 

ISI-Schubert

Geschützt: Das Grundlagenschema der Entgeltabrechnung

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.

ISI-Schubert
Die Berechnung der Urlaubsabgeltung

Urlaubsabgeltung – die Berechnung

Urlaubsabgeltung gehört in der Lohn- und Gehaltsabrechnung zu den sonstigen Bezügen bzw. einmaligen Zahlungen. Damit sind Steuern und Sozialversicherungsleistungen gesondert auf die Urlaubsabgeltung zu berechnen.

Eine Umrechnung des Urlaubsanspruchs in Geld darf nur dann erfolgen, wenn durch Krankheit oder durch Beendigung des Arbeitsverhältnisses der Urlaub nicht genommen werden kann.

  1. Schritt: Berechnung der Urlaubsabgeltung durch die Formel.

UrlaubsabgeltungUrlaubsabgeltung = Arbeitsentgelt x 3 x Resturlaubsanspruch: 65

Die Urlaubsabgeltung wird also auf der Basis von 3 Monaten berechnet. Die 3 finden wir im Nenner der Formel und auch im Zähler. Die Zahl 65 ergibt sich aus der Multiplikation von Wochenarbeitstagen und der Zahl 13, die für 3 Monate steht.

Daraus ergibt sich:

Bei einer 5 Tageswoche: 5 Arbeitstage x 13 = 65

Bei einer 6 Tageswoche: 6 Arbeitstage x 13 = 78

Bei einer 4 Tageswoche: 4 Arbeitstage x 13 = 52

 

  1. Schritt: Im 2. Schritt sind als Nebenrechnungen die Steuer und die SV-Beiträge von der Urlaubsabgeltung gesondert zu ermitteln.

Eine Addition mit dem normalen Arbeitsentgelt ist unzulässig.

a) LST / Soli / KiSt

Für die Urlaubsabgeltung sind die LST, der Soli und die KiSt über die Jahrestabelle zu ermitteln. Dafür wird zunächst des Bruttoentgelt auf 12 Monate hochgerechnet.

Umrechnung auf 12 Monate: Summe der 12 letzten monatlichen Bruttoentgelte: abgelaufene Monate

Je nachdem, in welchem Monat die Urlaubsabgeltung gezahlt wird, erfolgt die entsprechende Umrechnung. Endet z. B. das Arbeitsverhältnis Ende März, so handelt es sich um 3 abgelaufene Monate.

In der Lohnsteuerjahrestabelle wird die Lohnsteuer abgelesen bei dem durchschnittlichen Jahreseinkommen und bei dem durchschnittlichen Jahreseinkommen + der Urlaubsabfindung.

LST nach Jahrestabelle vom durchschnittlichen Jahresentgelt = ?

LST nach Jahrestabelle vom durchschnittlichen Jahresentgelt + Urlaubsabgeltung = ?

Die Differenz der beiden Beträge ergibt die LST auf die Urlaubsabgeltung

 

Auf gleiche Weise wird der Soli und die KiSt abgelesen und ermittelt.

 

b) KV / PV / RV / ALV auf die Urlaubsabgeltung

Zu ermitteln ist die BBG für den jeweiligen Zeitraum.

 

z. B.

BBG KV für 3 Monate = 4050,00 € x 3 = 12.150,00 €

Ist die BBG höher als das Entgelt im gleichen Zeitraum, so ist auf die Urlaubsabgeltung KV und PV-Beitrag zu berechnen. Liegt das Entgelt oberhalb der BBG, so werden die Beiträge maximal bis zu Erreichung der BBG berechnet.

 

Arbeitsrechtliche Bestimmungen zur Berechnung von Urlaubsabgeltung

 

War dieser Beitrag hilfreich für dich?

 

Umlageverfahren
Umlageverfahren

Umlageverfahren – Beitragsberechnung und Erstattungsanspruch

Die Pflicht zur Teilnahme am Umlageverfahren folgt einer gesonderten rechtlichen Regelung.

  1. Teilnahme am Umlageverfahren
  2. Beitragsberechnung bei der Teilnahme am Umlageverfahren und Erstattungsanspruch

  3. Das Umlageverfahren bei Geringfügigkeit, Gleitzone, Kurzarbeitergeld und Mutterschaftsgeld

 

 

  1. Teilnahme am Umlageverfahren

    AN haben im Krankheitsfall und bei Mutterschaft einen Anspruch auf Lohnfortzahlung. Das bedeutet für AG einen
    Mehraufwand. Sie haben eine Zahlungsverpflichtung ohne eine Arbeitsleistung zu erhalten. Für kleinere Unternehmen kann das zu einer gravierenden finanziellen Belastung führen. Die Teilnahme am Umlageverfahren soll einen finanziellen Ausgleich schaffen. Das Umlageverfahren basiert auf dem Solidaritätsprinzip, obwohl nicht alle Unternehmen beteiligt sind.

 

Im Sozialversicherungsrecht wurden für das Umlageverfahren U1 und U2 verschiedene Festlegungen getroffen.

 

Das Umlageverfahren U1 soll für den AG eine finanzielle Entlastung sein, wenn er für einen kranken AN Lohn/Gehalt

zahlen muss.

 

An diesem Ausgleichs- und Entlastungsverfahren sind nur Unternehmen beteiligt, die regelmäßig weniger als 30 AN(berechnet auf Vollzeit) beschäftigen. In die Berechnung der Grenze werden alle AN des Betriebes, unabhängig von ihrer sozialversicherungsrechtlichen Stellung oder Krankenkassenzugehörigkeit, einbezogen.

 

Nicht mitzählen:

  • Auszubildende

  • Praktikanten

  • Volontäre

  • Bezieher von Vorruhestandsgeld

  • Mitarbeiter in Altersteilzeit

  • Heimarbeiter

  • Schwerbehinderte

  • Ausländische Saisonkräfte, die in ihrem Heimatland steuerpflichtig sind

  • Personen, die den Freiwilligendienst leisten

 

Bei Teilzeitbeschäftigten erfolgt die Berechnung auf der Basis der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit:

* bei mehr als 30 Stunden = 1 Faktor

* nicht mehr als 30 Stunden mit dem Faktor 0,75

* nicht mehr als 20 Stunden mit dem Faktor 0,5

* nicht mehr als 10 Stunden mit dem Faktor 0,25

 

 Beispiele für die Berechnung der Pflicht am Umlageverfahren teilzunehmen

1. Beispiel:

Ein Unternehmen beschäftigt / Lösung

19 Mitarbeiter in Vollzeit / 19 x 1 =19

2 Mitarbeiter mit 15 Wochenstunden / 2 x 0,5 = 1

5 Auszubildende / 1 x 0 = 0

5 Heimarbeiter / 1 x 0 = 0

Anzahl der anrechenbaren AN = 20

 

  1. Beispiel:

    Eine Bildungseinrichtung / Lösung

    beschäftigt

    15 Mitarbeiter in Vollzeit / 15 x 1 = 15

    520 Auszubildende (überbetrieblich) / 520 x 0 = 0

    Anzahl der anrechenbaren AN = 15

 

 

  1. Beispiel

    Eine Bäckerei hat 3 Läden / Lösung
    1. Laden

    4 Mitarbeiter mit 15 Wochenstunden / 4 x 0,5 = 2
    2 Mitarbeiter mit 32 Wochenstunden / 2 x 1 = 2

    2. Laden
    3 Mitarbeiter mit 10 Wochenstunden / 3 x 0,25 = 0,75
    2 Mitarbeiter in Vollzeit / 2 x 1 = 2

    3. Laden
    1 Mitarbeit in Vollzeit / 1 x 1 = 1
    3 Mitarbeiter mit 24 Wochenstunden / 3 x 0,75 = 2,25
    Anzahl der anrechenbaren AN = 10
    (3 Läden werden zusammen gerechnet)

  2. Beispiel

    Ein Unternehmer führt ein Einzelunternehmen Lösung

    und ist Miteigentümer eines Handwerkbetriebes

    a). Einzelunternehmen
    2 Mitarbeiter mit 8 Wochenstunden / 2 x 0,25 = 0,5
    Anzahl der anrechenbaren AN = 0,5

    b). Handwerkbetrieb

    25 Mitarbeiter in Vollzeit / 25 x 1 = 25

    2 Mitarbeiter mit 34 Wochenstunden / 2 x 1 = 2

    6 Mitarbeiter mit 25 Wochenstunden / 6 x 0,75 = 4,5

    Anzahl der anrechenbaren AN = 31,5

    (Beide Unternehmen werden getrennt gerechnet, keine Teilnahme am Umlageverfahren)

 

 

Am Umlageverfahren U2 für Mutterschutz müssen alle Unternehmen teilnehmen, auch Unternehmen die keine Frauen

beschäftigen.

 

  1. Beitragsberechnung bei der Teilnahme am Umlageverfahren und Erstattungsanspruch

     

    UmlageverfahrenDie Beitragshöhe richtet sich nach dem rentenversicherungspflichtigen laufenden Entgelt
    aller Mitarbeiter. Dazu gehören auch Auszubildende (im Unterschied zur Berechnung der Pflicht zur Teilnahme am Umlageverfahren). Hinzugezählt werden auch Entgelte, die an Schwerbehinderte und Geringfügig Beschäftigte gezahlt werden. Bei der Zahlung von Kurzarbeitergeld ist nur das tatsächlich erzielte Entgelt Arbeitsentgelt zu berücksichtigen. Diese Regelungen gelten für das Umlageverfahren U1 und U2 gleichermaßen.

 

Das Umlageverfahren U1 hat bis zu drei Beitragssätze, die jede KK jährlich neu festlegt. Diese drei Beitragsätze haben
drei unterschiedliche Erstattungsansprüche zur Folge. Jeder AG kann für sich einen Beitragssatz wählen.

 

Übersicht zu Beitragssätzen einiger Versicherungen

 

 

Beitrags-satz

Erstattungs-anspruch

Beitrags-satz

Erstattungs-anspruch

Beitrags-satz

Erstattungs-anspruch

Beitrags-satz

Erstattungs-anspruch

Barmer

1,20%

50,00%

1,70%

65,00%

3,10%

80,00%

0,38%

100,00%

AOK Plus

1,70%

50,00%

2,50%

65,00%

   

0,60%

100,00%

TKK

1,20%

50,00%

1,70%

70,00%

3,30%

80,00%

0,33%

100,00%

Knapp-schaft

       

0,70%

80,00%

0,14%

100,00%

 

Einzugsstelle ist jeweils die Krankenkasse, die der AN gewählt hat. Sofern der AN in einer privaten Krankenversicherung

versichert ist, kann der AG eine KK als Einzugsstelle wählen.

 


 

3. Das Umlageverfahren bei Geringfügigkeit, Berechnung nach der Gleitzone, Kurzarbeitergeld und

Mutterschaftsgeld

 

a) Geringfügige Beschäftigung: Auf das Entgelt, welches an Geringfügig Beschäftigte ausgezahlt wird, sind die U1 und

U2 zu zahlten.

b) Berechnung nach der Gleitzone: Erhält ein AN ein Entgelt, welches im Bereich der Gleitzonenregelung liegt, so ist bei der Berechnung von U1 und U2 vom ermittelten reduzierten beitragspflichtigen Entgelt auszugehen.

c) Kurzarbeitergeld: Sofern Kurzarbeitergeld gezahlt wird, erfolgt die Berechnung von U1 und U2 auf das tatsächlich ausgezahlte Entgelt. Die Leistungen der Arbeitsagentur und das ausgefallene Entgelt sind hier ohne Bedeutung.

d) Mutterschaftsgeld: Hat ein AG eine Zuzahlung zum Mutterschaftsgeld zu zahlen, so sind darauf auch Beiträge in der U1 und U2 zu zahlen.

 

 

 

sonstige Bezüge
Nettoentgelt bei einmaligen Zuwendungen & Teillohnzahlungszeiträumen berechnen

Nettoentgelt bei einmaligen Zuwendungen & Teillohnzahlungszeiträumen berechnen

Bei einmaligen Zuwendungen wird das Nettoentgelt auf die Jahrestabelle und bei Teillohnzahlungszeiträumen auf die Tagestabelle berechnet. Beispiele, bei denen mit der Jahrestabelle und Tagestabelle gerechnet wird, sind:

* Urlaubs- und Weihnachtgeld

* Urlaubsabgeltung

* Abfindungen

* Nachzahlungen von Arbeitslohn

* Beginn und Beendigung des Arbeitsverhältnisses im laufenden Monat

* Krankengeld

* Unbezahlter Urlaub

* Mutterschaftsgeld

 

Nettoentgelt

 

Die Lohn- und Gehaltsabrechnung kennt neben dem laufenden Arbeitslohn sonstige Bezüge (so wird es im Steuerrecht genannt) bzw. einmalige Zuwendungen (so wird es im SV-Recht genannt). Der laufende Arbeitslohn bezieht sich auf einen Monat oder einen geringeren Zeitraum. Als sonstige Bezüge / einmalige Zuwendungen wird Arbeitslohn bezeichnet, wenn dieser für ein Kalenderjahr gezahlt wird. Typische Beispiele sind das Urlaubsgeld, das Weihnachtsgeld, 13. Monatsgehalt und Tantieme.

Für sonstige Bezüge / einmalige Zuwendungen werden für die Nettoentgelt – Berechnung spezielle Verfahren angewendet.

Lohnsteuerberechnung für sonstige Bezüge

Ein sonstiger Bezug wird in einem besonderen Verfahren nach der Jahrestabelle ermittelt. Dabei ist der zusätzliche Betrag stets mit dem Unterschiedsbetrag zu erheben, der sich bei Anwendung der LST-jahrestabelle auf den maßgebenden Jahresarbeitslohn ohne den sonstigen Bezug und auf den maßgebenden Jahresarbeitslohn einschließlich des sonstigen Bezugs ergibt.

SV – Beiträge von einmaliger Zuwendungen

Für einmalige Zuwendungen ist eine gesonderte Lohnrechnung erforderlich, wenn das einmalig gezahlte Arbeitsentgelt die für den Lohnabrechnungszeitraum maßgebenden Beitragsbemessungsgrenzen übersteigt. Ist dies nicht der Fall, sind die Beiträge aus dem Gesamtentgelt für den Lohnabrechnungszeitraum zu ermitteln.des

 

Das Nettoentgelt bei der Anwendung der Tagestabelle

Lohnsteuerberechnung bei Teillohnzahlungszeiträumen

Die Berechnung vom Nettoentgelt nach der Tagestabelle kommt zum Ansatz, wenn kein voller Monat in die Abrechnung einfließt. Typische Beispiele sind: Krankheit über 6 Wochen und Mutterschaftsgeld. Nach dem Lohnsteuerrecht gibt es verschiedene anerkannte Verfahren um den Teillohn zu errechnen.

SV – Beiträge bei der Anwendung der Tagestabelle

Im Unterschied zum Lohnrecht wird im SV – Recht jeder Monat mit 30 Tagen angenommen. Zu überprüfen ist, ob für den Teillohn die BBG überschritten wird.